Der landwirtschaftliche Betrieb Blattert und die Zuchtgeschichte unserer Schwarzwälder 

Das Schwarzwälder Kaltblut wird seit jeher auf unserem landwirtschaftlichen Betrieb in Dillendorf bei Bonndorf gezüchtet. Im südlichen Schwarzwald setzten Johann Blattert  (*1902) und frühere Generationen das Schwarzwälder Kaltblut aktiv in der landwirtschaftlichen Arbeit ein. Trotz Technisierung und Motorisierung waren und sind die Pferde ein wichtiger Bestandteil unseres Betriebes und werden bis heute gezüchtet. Zum schonenden Einsatz im Wald werden auch gelegentlich heute noch die wendigen und genügsamen Kaltblüter eingesetzt.

 

Im Jahre 1995 erbaute Werner Blattert (*1953) einen neuen artgerechten Offenstall, der den Ansprüchen moderner Pferdehaltung entspricht. Auf einer Anhöhe am Ortsrand befindet sich die Stallanlage, ausgelegt für insgesamt 25 Pferde. Die Anlage bietet Gruppen- und Einzelboxen. In Ergänzung zu den Allwetterauslauf-Bereichen gibt es in unmittelbarer Umgebung große Weideflächen. Das Futter für die Pferde kommt aus der eigenen Produktion. Unser landwirtschaftlicher Betrieb umfasst ungefähr 80 ha Fläche (ca. 35 ha Acker, ca. 40 ha Grünfläche und ca. 5 ha Forst). Seit dem Jahre 1996 befindet sich ein Deckhengst des Haupt-und Landesgestüt Marbach auf unserer Deckstation Bonndorf- Dillendorf. Bis 2014 wurden ca. 200 fremde und eigene Stuten gedeckt und 75 eigene Fohlen erblickten in dieser Zeitspanne das Licht der Welt.

Seit Generationen schon leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der vom Aussterben bedrohten Rasse. Unser besonderes Anliegen dabei ist nicht nur die Erhaltung der Schwarzwälder Füchse sondern auch die Erhaltung der Farbvielfalt innerhalb der Rasse, insbesondere der Rappen und Braunen. Johann Blattert kaufte die letzte braune Stute Anja (*1973) von Wirts-Diamant (Stutenfamilie Astrid) andernfalls wäre diese zum Schlachter gekommen, denn schon im September 1974 fiel im Hochschwarzwald der erste Schnee und die Futtergrundlage für die Tiere fehlte. 1978 kaufte Werner Blattert die Dunkelfuchsstute Retorte (*1977) von Diktator (Stutenfamilie Rutine). Unsere heutige Zucht geht auf diese zwei Stammstuten zurück.

Die Zucht der Schwarzwälder Kaltblüter befand sich Ende der 70er Jahre auf dem Tiefstand. Es gab noch 4 Hengste und ca. 160 eingetragene Zuchtstuten. Durch verschiedene Anpaarungen gelang es uns die braunen Schwarzwälder in der Zucht zu etablieren. Dieser nicht immer einfache Weg ist bei weitem noch nicht abgeschlossen und stößt auf viel Widerstand und wenig Interesse. Doch in Zusammenarbeit mit dem Pferdezuchtverband haben wir durch einen Zuchtversuch mit dem Welsch Cob Hengst und Bundessieger Unicorn Lancelot die Anzahl der braunen Stuten erhöht. Durch eine neue L-Linie soll die genetische Vielfalt vergrößert und die Inzucht vermieden werden. Der Zuchtversuch ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Der größte Erfolg zur Erhaltung der braunen Schwarzwälder bislang war sicherlich der Ankauf und die Körung unseres reinrassigen braunen Hengstes Mondeo (*2011). Der Hengst ist im Besitz des Haupt- und Landesgestüt Marbach und ist der erste braune gekörte Schwarzwälder seit ca. 60 Jahren. An dieser Stelle ist ausdrücklich der Mut und die Passion der Landesoberstallmeisterin Frau von Velsen- Zerweck zu loben und die Erhaltungszuchtarbeit des HuL Marbach.

Außerdem bemühen wir uns für den Erhalt der Rappfarbe innerhalb der Schwarzwälder Zucht. Die Stammstute Atlanta (*2005) vom EH Modus aus einer braunen Mutter vom EH Dirk brachte uns die beiden Rappfohlen Ramos (*2013) und Avida (*2014) von Revisor. Mit diesen vielversprechenden Fohlen blicken wir erwartungsvoll in die Zukunft! Denn Tradition besteht, das kulturelle Erbe wird gepflegt und die Gegenwart wird gestaltet!

 

Viele Grüße aus Bonndorf im Schwarzwald!

Familie Blattert